Startseite
    Gedankengut
    Aus meinem Leben
    Gewichtskampf
    Ziele
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Letztes Feedback



http://myblog.de/rosenvogel

Gratis bloggen bei
myblog.de





Regen

Mhhhh... wieder so ein verregneter Tag. Wie ich es liebe, wenn die Luft nach Bäumen und Frische riecht. Manchmal öffne ich dann die Balkonfenster. Lasse mich umstürmen und schaue den Schutz suchenden Menschen zu, die wie nasse Ratten nach einem Unterschlupf suchen. 

2.9.13 12:43


Abholung von Mr. P

Holen heute Mr. P, aus der Pension Schwiegermutter, ab. Freue mich auf das kleine Ding. Er bestimmt auch. Schließlich kommt er wieder in seinen großen Käfig und der bietet auch mehr Komfort <3

 

2.9.13 12:30


Baltrum


10 Tage auf Baltrum: 7 im Zelt, 3 im Hotel.

Morgens Aufbruch nach Baltrum 2 Koffer und 2 Rucksäcke. Lange fahrt mit dem Zug. Umstieg in den Bus. Sitzen auf dem Deck des Schiffes, eine dröhnende Stimme begrüßt uns herzlich an Bord. Haben den besten Platz erwischt, neben den Lautsprechern. Ausländische Touristen schauen verdutzt, verstehen kein Wort, die Durchsage ist auf deutsch. Fahrkarten könnten noch gekauft werden und das „Bordcafé“ sei eröffnet, verkündet eine unüberhörbare knisternde Stimme aus den Lautsprechern. Land in Sicht! Überfahrt 30 Minuten. Kartenkontrolle beim verlassen des Schiffes.

Festen Boden unter den Füßen. Die Menschen strömen vom Schiff auf der Suche nach ihren Gepäckstücken, die in kleinen Containern von Bord geladen wurden. Folgen dem Hauptweg (einziger Weg, der Gepflastert ist). An der Gabelung schauen wir uns fragend an. Handy wird herausholt. Google weißt uns den Weg. Rechts geht es lang. Pferdekutsche überholt uns. Heiß, schweres Gepäck, genervt. Nächste Gabelung. Wiederum verzweifelter Blick. Handy. Rechtsrum. Irgendwann kommen keine Häuser mehr. Sind fast auf der anderen Seite der Insel angekommen.

Zeltplatz nach über einer Stunde in Sicht. Erleichterung. Roter Kopf, verschwitzt. Begrüßung von einer breitbeinig stehenden Frau, Ausstrahlung maskulin, sportlich, ihr Gesicht von der Inselsonne Gebräunt. Führt uns herum. Waschgebäude. Zeltplatz. Weg zum Strand (angeblich 8 Minuten Wegstrecke). Zelt wird aufgebaut. Ein Blick auf die Nachbarschaft. Überwiegend Eltern mit kleinen Kindern und Rentner. Zelt steht. Es ist bereits abends. Haben Hunger. Nichts essbares vorhanden. 20 Uhr Trompete verkündet das Zeichen, der „Kiosk“ (von den derzeitigen Besuchern der Jugendbildungsstätte betreut) ist eröffnet. Mit knurrenden Magen werden Chips und Snickers gekauft ( nur Alkohol und Knabberkram vorhanden). Im Zelt gieriges in den Mund stopfen, um den beißenden Hunger zu besänftigen. Erster Tag überstanden.

Aufgewacht gegen 4 Uhr morgens. Vogelgezwitscher bringt mich um den Schlaf. Blick zur Seite. Er atmet tief und laut. Ab und zu ist ein Schnarchgeräusch von ihm zu vernehmen. Beneide ihn. Verfluche die Vögel. 7 Uhr morgens. Bin wohl zwischenzeitlich eingeschlafen. Hitze hat sich im Zelt aufgestaut. Er ist noch im Tiefschlaf. Kuschel mich an. Wecke ihn somit auf. Ein Arm wird um mich geschlungen. Werde an ihn gepresst. Trotz Hitze ein angenehmes Gefühl. Geborgenheit.

Aufgestanden. Männer und Frauen Badehaus getrennt. Sehr sauber. Täglich gereinigt (wiederum von den Besuchern der Jugendbildungsstätte). Morgentoilette beendet. Auf den Weg zur anderen Seite der Insel. Dort soll sich ein Edeka befinden. Weg scheint nicht so lang wie am Vortag. Alles besorgt. Wieder auf dem Zeltplatz. Feststellung, Besteck zu Hause liegen gelassen. Erhitzen Suppe auf dem Gaskocher. Schlürfen aus dem Topf. Brötchen werden verwendet um Reste aus zu kratzten. Lecker. Strand besichtigt (kaum Leute, da am anderen Ende der Insel). Baltrum umrundet. Strand. Wandern. Strand. Wandern. Ein Tag geht in den anderen über. Zelt ist voller Sand. Machen sauber. Trotzdem alles voll.

Bauen ab. Packen alles ein. Vorfreude auf das Hotel. Endlich keine Gruppendusche mehr. Eigenes WC. Check-In ab 15 Uhr. Restlicher Tag duschen und Fernsehen. Nächster Tag machen Fotos von der Insel, vom Flughafen, der Kaninchen „Plage“. Abendessen im Restaurant vom Hotel. Alle sehr höflich. Essen besser als erwartet.

Jedoch hat alles irgendwann ein Ende. Letzter Tag. Wecker klingelt um 5:30Uhr. Nehmen erste Fähre. Busfahrt. Eine noch längere Zugfahrt. Glücklich. Endlich wieder zu Hause.

1.9.13 21:15


Pans erste Nuss

Mein Hamster Pan (2 Monate alt) hat seine erste Nuss bekommen Er ist so niedlich! Natürlich habe ich das gleich auf Video festgehalten. Ihr könnt es euch hier anschauen: http://www.youtube.com/watch?v=umnccO66710&feature=share
15.3.13 09:28


Halbe woche ist um seit Pan

Zur Zeit lässt er sich nur Blicken, wenn er Hunger hat, dann Stopf er sich das Maul voll und verschwindet geschwind in seinen Bau, aber ich habe bemerkt, dass am nächsten Morgen das Sandbad durchwühlt ist und im Laufrad liegt Heu. Zumindest wird er ein wenig Mutiger.

9.3.13 07:51


Dsungarischer Zwerghamster

Seit gestern bin ich stolze Besitzerin eines Zwerghamsters. Mein erstes Nagetier und ich bin so neugierig auf den kleinen Kerl Jedoch schläft er die meiste Zeit über.

Heute versuche ich etwas länger wach zu bleiben, damit ich ihn überhapt zu Gesicht bekomme, die kleine Schlafmütze :D Am liebsten würde ich ihn knuddeln, drücken und küssen. Sooo niedlich ist er!

Erstaunlicherweise konnte ich schon Gestern mit Freude feststellen, dass er ganz neugierig ist (trotz des Umzugsstresses den er von der Tierhandlund bis zu mir nach Hause hatte). Er hatte keinerlei Schreu vor mir und meiner Hand und wollte die Haselnuss aus meiner Hand ergattern und hat danach auch noch in meinen Finger gezwickt, das freche Ding :D

Nun warte ich gespannt auf sein Erwachen

 

 

6.3.13 19:58


parasitische Dunkelheit

Manchmal wach ich auf und es ist dunkel,

so finster, dass ich nicht aufstehen kann.

An solchen Tagen möchte ich den ganzen Tag nur weinen.

Die Dunkelheit frisst einen auf.

Sie ernährt sich von meinen Tränen.

Wie besiege ich bloß diesen bösen Dämon,

der von mir lebt, wie ein Parasit. 

Wie bringe ich ihn sich von mir zu lösen,

ohne, dass ein Teil von meiner Persönlichkeit stirbt.

 

 

 

 

 

10.12.12 19:32


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung